Chemische und biologische Referenzen

Portrait

Ganz selbstverständlich nutzen wir täglich verschiedenste Produkte und Dienstleistungen, von Lebensmitteln über Kunststoffe oder Kosmetika bis hin zu Reinigungsmitteln. Wir vertrauen darauf, dass bei der Herstellung dieser Produkte gesundheitlich relevante Richtwerte eingehalten werden. Genauso verlassen wir auf uns im Gesundheitswesen bei Entscheidungen auf labormedizinische Analysen.

Im Fachbereich «Chemische und Biologische Referenzen» ermöglichen wir mit unseren Dienstleistungen der Industrie, Forschung und Verwaltung, zuverlässig, genau und rückführbar messen zu können. Damit diese Messungen vergleichbar sind, unterstützen wir die Rückführung auf international abgestimmte Referenzwerte.

Zur Gewährleistung einer qualitativ hochstehenden und effizienten Analytik setzen wir uns stetig für die Entwicklung neuer und die Weiterentwicklung bestehender Analysenmethoden ein. Das Labor "Chemische und Biologische Referenzen" ist zusammen mit dem Bereich "Chemische Prüfungen und Beratungen" akkreditiert, unter der Norm SN EN ISO/IEC 17025:2018, Akkreditierungsnummer STS 0119.

Um mit dem Stand der Technik Schritt zu halten, entwickeln wir unsere Messmöglichkeiten laufend weiter. Dazu führen wir verschiedene Forschungs- und Entwicklungsprojekte durch.

Dienstleistungen

Wir untersuchen eine Vielzahl unterschiedlichster Analyten, zum Beispiel:

  • diverse Prozesskontaminanten
  • toxische Elemente und polyaromatische Kohlenwasserstoffe in Lebensmitteln
  • flüchtige organische Verbindungen, beispielsweise allergene Duftstoffe
  • Biozide und Konservierungsstoffe
  • Nukleinsäure: Bestimmungen an der Nachweisgrenze

 

Im Auftrag des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen führen wir Referenzlabore für Elemente und polyzyklische Aromaten (PAK). (Link)

Im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit führen wir Analysen in Bezug auf das Chemikalienrecht durch.

Unsere Auftraggeber sind in erster Linie Verwaltungseinheiten der Eidgenossenschaft, unsere Erfahrungen in der rückführbaren Analytik (auch Spurenanalytik) stehen auf Anfrage jedoch allen Interessenten zur Verfügung.

Auf das SI-System zurückgeführte ("metrologisch rückführbare") Referenzmaterialien sind der Weg der Wahl, um die Vergleichbarkeit von Messungen und damit ihre Qualität langfristig sicherzustellen. Wir positionieren uns dabei als verlässlicher Ansprechpartner und Dienstleister, und informieren gerne über den Mehrwert der Metrologie.

Beratungen
Wenn Sie Fragen zu unseren Dienstleistungen haben oder eine Beratung benötigen, sind wir gerne für Sie da. Kontaktieren Sie uns unverbindlich.

Forschung und Entwicklung

Mit Forschungs- und Entwicklungsprojekten halten wir unsere Messeinrichtungen und Kompetenzen auf dem Stand der Technik. So können wir auch in Zukunft die benötigten Dienstleistungen anbieten und Innovationen fördern. Dabei arbeiten wir mit anderen Metrologieinstituten, Hochschulen, der Verwaltung und der Industrie zusammen.

Im Rahmen der Forschungsprogramme von EURAMET sind wir auch an mehreren europäischen Projekten beteiligt.

 

Unsere F&E-Schwerpunkte sind:

Metrologie in der Lebensmittelsicherheit

Als Kontaminanten werden Stoffe bezeichnet, die z.B. während des Produktionsprozesses unabsichtlich in Lebensmittel gelangen. Sie sind wegen ihrer Toxizität unerwünscht und erfordern bei der Analytik ein spezielles Augenmerk. Wir gewährleisten mit unseren hochgenauen Messgeräten und Messverfahren die Rückführung von Kontaminanten in Lebensmitteln/Lebensmittelmatrizes auf international abgestimmte Referenzwerte. Dies einerseits mit dem Projekt «Metrologie in der Lebensmittelsicherheit» und andererseits in unserer Funktion als Referenzlaboratorien für polyaromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und für "Chemische Elemente".

 

Nukleinsäuremetrologie

Labormedizinische Messungen spielen in der Medizin eine zentrale Rolle und werden in der Schweiz in sehr hoher Qualität erbracht. Sie sind heute aber nur zum Teil miteinander vergleichbar. Metrologisch rückgeführte Messwerte könnten hier erhebliche Verbesserungen bringen. Mit dem Projekt "Nukleinsäuremetrologie" will das METAS die Grundlagen für metrologisch rückführbare Messungen von Nukleinsäuren schaffen.

Die Analyse von Nukleinsäuren ist ein Teilbereich der Labormedizin mit grossem Zukunftspotenzial: Messgenauigkeit und Vergleichbarkeit sind gerade bei langfristig relevanten biologischen Analyten von besonderer Bedeutung. Das METAS baut für diese Entwicklungs- und Aufbauarbeit ein metrologisches Labor für die Labormedizin mit dem Schwerpunkt Nukleinsäuren auf.

Letzte Änderung 08.10.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Eidgenössisches Institut für Metrologie
Chemische und biologische Referenzen
Lindenweg 50
CH-3003 Bern-Wabern
T +41 58 387 01 11
References@metas.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.ejpd.admin.ch/content/metas/de/home/fabe/chemische_und_biologische_referenzen.html