Lasershow

Lasershows genau messen

Um Augenschäden bei Lasershows zu vermeiden, müssen Grenzwerte eingehalten werden. Bisherige Messungen waren aufwendig und nur punktuell, deshalb wurden die Grenzwerte meistens überschritten. Mit dem neuen Laser Show Risk Analyzer (LASRA) erhalten Veranstalter und Behörden ein wichtiges Instrument für die Beurteilung von Lasershows und der Einhaltung der Schall- und Laserverordnung (SLV).

Lasershows sind faszinierend, aber nicht immer harmlos. Um schwere Augenschäden zu vermeiden, sind Grenzwerte gesetzlich festgelegt worden, die von Veranstaltern von Lasershows eingehalten werden müssen. Messungen von Lasershows haben gezeigt, dass die Grenzwerte oft um ein Vielfaches überschritten werden. Die Zahl der Lasershows hat zudem in den letzten Jahren deutlich zugenommen, weil die Preise für entsprechende Systeme gesunken sind.  

Messung in Echtzeit

Optik_Lasershow

Bisher war es sehr schwierig, das Gefährdungspotential einer kompletten Lasershow zu beurteilen. Deshalb hat das Eidgenössische Institut für Metrologie (METAS) in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) ein neues Beurteilungssystem entwickelt: den Laser Show Risk Analyzer (LASRA). Der LASRA misst vor Ort die geplante Lasershow in Echtzeit. Überschreitet die Show den Grenzwert, kann mit den Veranstaltern nach Lösungen gesucht werden. Oft reichen kleine technische Anpassungen, um das Risiko zu minimieren und die Grenzwerte der SLV einzuhalten. So lassen sich ohne Verbot sichere Lasershows erreichen.

Die Hardware des LASRA besteht im Wesentlichen aus einem Foto-Sensor, der in einem ersten Schritt die Intensität der eingesetzten Laser misst. In einem zweiten Schritt analysiert die Software von LASRA direkt das Programm, welches die Lasershow steuert. Daraus ermittelt der LASRA, ob die Grenzwerte eingehalten werden. Der LASRA wurde in der Pilotphase der letzten Monate intensiv getestet. Das Gerät funktionierte zuverlässig, stiess bei Veranstalter und Behörden auf ein positives Echo und weckte bereits internationales Interesse.  

nach oben Letzte Änderung 17.11.2015