Programm Unterstützungsmassnahmen für Personen mit Schutzstatus S

Für Schutzsuchende aus der Ukraine hat der Bundesrat per 12. März 2022 den Schutzstatus S aktiviert. Damit die Betroffenen rasch eine Arbeit aufnehmen und am sozialen Leben teilnehmen können, will der Bund insbesondere den Spracherwerb fördern. Deshalb hat der Bundesrat am 13. April entschieden, das Programm Unterstützungsmassnahmen für Personen mit einem Schutzstatus S einzusetzen.

Das Programm setzt den Schwerpunkt auf den Erwerb von Sprachkenntnissen, den Zugang zum Arbeitsmarkt und die Unterstützung von Familien und Kindern. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) unterstützt die Kantone mit einem finanziellen Beitrag von 3000 Franken pro Person mit Schutzstatus S. Nach der Zuweisung dieser Personen in einen Kanton ist die Unterstützung grundsätzlich Sache der Kantone. Diese verfügen heute über entsprechende Strukturen und Massnahmen im Rahmen der kantonalen Integrationsprogramme KIP. Das SEM hat am 13. April 2022 das Rundschreiben KIP 2bis vom 20. Oktober 2020 punktuell revidiert.

Parallel dazu hat das SEM zur Unterstützung der Kantone ein Programm zur Stabilisierung und Ressourcenaktivierung für geflüchtete Personen mit entsprechendem Bedarf lanciert. Diese Massnahmen stehen ebenfalls für Personen mit Schutzstatus S offen. Die Ausschreibung zum Programm wurde auf der Webseite des SEM publiziert.

Medienmitteilungen

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 01.06.2022

Zum Seitenanfang