Höhere Finanzhilfen für die Bekämpfung von Menschenhandel

Ab 2023 werden die Finanzhilfen zur Verhütung bestimmter Straftaten zielgerichteter eingesetzt: CHF 600'000 für Massnahmen gegen den Menschenhandel und CHF 200'000 für Präventionsmassnahmen gegen Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution.

Als Vollzugsorgan der beiden Verordnungen über Massnahmen zur Verhütung von Menschenhandel bzw. von Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution prüft fedpol regelmässig deren Nutzen und Wirksamkeit. Das EJPD wurde beauftragt, diese Präventionsmassnahmen zu evaluieren und dem Bundesrat Ende 2021 Bericht zu erstatten.

Die Evaluation erfolgte durch die Firma TC Team Consult SA (nachfolgend TC); evaluiert wurden die von 2015 bis 2019 umgesetzten Massnahmen der Verordnung gegen Menschenhandel und die von 2017 bis 2019 umgesetzten Massnahmen der Verordnung gegen Straftaten in Zusammenhang mit Prostitution, an deren Finanzierung fedpol beteiligt war.

Im Ergebnis sind die Finanzhilfen wirksam und angemessen, sie führen mehrheitlich zu positiven und nachhaltigen Veränderungen. Es wurden einschlägige Massnahmen und Organisationen in sämtlichen Sprachregionen der Schweiz unterstützt.

Menschenhandel und Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution lassen sich durch Strafverfolgung alleine nicht bekämpfen. Es braucht auch Präventionsmassnahmen, wobei derzeit nicht genügend Mittel für den Kampf gegen den Menschenhandel zur Verfügung stehen.

Ab 2023 werden die Finanzhilfen zur Verhütung bestimmter Straftaten zielgerichteter eingesetzt: CHF 600'000 für Massnahmen gegen den Menschenhandel und CHF 200'000 für Präventionsmassnahmen gegen Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution.

Künftig wird es auch möglich sein, Projekte, Kleinprojekte und Organisationen zu unterstützen, die die Verhinderung von Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution zum Inhalt haben. Im ersten Halbjahr 2022 wird fedpol die erforderlichen Anpassungen an der Verordnung über Massnahmen zur Verhütung von Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution vornehmen. Um die Wirksamkeit der verschiedenen Massnahmen zu ermitteln, wird fedpol ausserdem die bestehenden Dokumente für die Einreichung von Gesuchen anpassen.

Letzte Änderung 26.01.2022

Zum Seitenanfang

https://www.rayonverbot.ch/content/fedpol/de/home/aktuell/informationen/2022-01-26.html